Vor der Internet-Ära haben wir unseren Informationsbedarf über das Radio, Fernsehen und über Zeitungen gedeckt. Diese Medien haben uns u.a. über die Weltgeschehnisse und über gesellschaftspolitische Themen informiert. Manche taten dies qualitativ hochwertig und objektiv, manche eher boulevardistisch, oberflächlich und populistisch. Wir Zuhörer, Zuschauer und Leser hatten die Wahl des Formats und glaubten die Inhalte.
Denn unabhängig von der Art der Berichterstattung, wurden die Informationen von den Redaktionsteams auf den Wahrheitsgehalt, Daten und Fakten vor einer Veröffentlichung überprüft. Sonst drohte eine Verleumdungsklage. Mann kannte ja damals noch die ursprüngliche Quelle der Beitrags.

Das war vor dem Web 2.0., also bevor das Internet als neues Medium in den Sozialen Netzwerken die Interaktion ermöglicht und damit die Massenverbreitung von Informationen forciert hat.

WIRD SCHON STIMMEN…

Nun wird von einigen Online-Redaktionen der Content crossmedial geteilt und verbreitet, offensichtlich ohne – oder nur mit mangelnder Überprüfung. In diesen hektischen Zeiten mit den knappen Personal-Ressourcen ist ein inhaltlicher Qualitätscheck eines Postings auch kaum machbar. Außerdem: Wenn namhafte Mitbewerber, ausländische Medien, Blogger diesen Content schon gepostet haben, dann wird es schon stimmen, was da steht.
Irgendwer hat ja sicher schon den Wahrheitsgehalt vorher überprüft….

 HOAXES ALS IMAGEKILLER BOOMEN!

Hoaxes* sind bewusst platzierte Falschmeldungen im Internet, mit dem Ziel, diese in der Öffentlichkeit zu verbreiten. Hoaxes sind oft in Kettenbriefen mit Spendenaufruf enthalten, oder E-Mails mit der Nachricht, dass ein afrikanischer Verwandte Ihnen sein Geld verschenken möchte. Aber auch Fehlinformationen wie Rattengift auf Cola-Dosen, Bandwurmeier in der Sushi-Box oder leergeräumte Paypal-Konten kursieren schon lange in der Online-Welt.

Die Beweggründe der Urheber dieser Falschmeldungen können sehr vielschichtig sein. Sie reichen von Langeweile, Neugier über den Verbreitungserfolg bis hin zur Reputations-Demontage somit digitalen Rufmord oder zumindest Imageschädigung.

Mit dieser Bedrohung des Online-Rufmords „Killing me softly online“ werden derzeit namhafte Fast Food Restaurants wie Burger King, McDonald`s und KFC -Kentucky Fried Chicken konfrontiert. An einem Zufall der Geschehnisse der vergangenen Monate glauben Experten kaum noch.

Der Hoax-Boom ist eine neue und ernstzunehmende Bedrohung für Firmen und Persönlichkeiten in der Öffentlichkeit.

Das teuer und langwierig aufgebaute Image kann durch eine Hoax-Meldung innerhalb von wenigen Tagen beschädigt werden.
Die mediale Marken-Demontage und Rufschädigung wird durch mangelnde journalistische Recherche erleichtert und durch gutgläubige Leser, die teilweise Ihren Hausverstand offline stellen, wenn sie online gehen forciert.

HOAX: An Beispiel KFC (Kentucky Fried Chicken), Mai 2014

Ein Imageschaden durch einen HOAX  kann ganz schnell passieren: Ein Bild von einem kleinen Mädchen, gepostet auf Facebook, dass nach einer Pitbull-Attacke in einem KFC-Restaurant rausgeschmissen wird, weil Ihr Aussehen samt Augen-Verband und den Narben im Gesicht angeblich auf Ablehnung bei den Gästen stößt. Millionen teilen das Bild des Mädchens auf Facebook. Eine weltweite Empörung, Wut und Hasstriaden gegen KFC beginnt.

DAS RESULTAT
Internationale Berichterstattung von CNN bis hin natürlich zu unseren deutschsprachigen Medien. Ein enormer Imageschaden für KFC und ein kaum zu bewältigender Shitstorm in den Sozialen Netzwerken. Boykottaufruf seitens Facebook-User für alle weltweiten KFC -Restaurants. Spendenaufruf für das kleine Mädchen, um Ihr plastische Operationen zu ermöglichen.
$ 30.000,- Sofortspende seitens KFC samt Entschuldigungsschreiben.
Gesamt $ 135.000,- an Spendengelder innerhalb von Tagen für das Hilfe-Fonds des Mädchens.

FAKTEN
In der besagten Filiale konnte sich keiner an den Vorfall erinnern. Auch auf dem Videoaufnahmen an dem Datum, konnte die Großmutter samt Enkelin nicht entdeckt werden. Die Oma revidierte darauf und meinte, es war doch eine andere Filiale. Auch dort konnte sich keiner an die beiden erinnern. Die angebliche Bestellung konnte auf keinem Rechnungsbeleg in keiner Filiale in der Umgebung gefunden werden.

Der Fall verschwand nach einigen Tagen von den Plattformen. Der Imageschaden für KFC bleibt.

Das tägliche HOAX für Österreich: Die Tagespresse

In Österreich hat sich unter dem Namen  „Die Tagespresse“ ein digitales Satiremagazin etabliert, das nach Eigenangaben ausnahmslos alle Artikeln erfindet. Viele Ihrer Leser bzw. Facebook-Fans dürften dies allerdings nicht realisieren und kommentieren zum Teil auf das heftigste die publizierten Falschmeldungen wie „Regierung einigt sich auf 8-Tage Woche“  und „Drama in Schönbrunn: Tierpfleger frisst Eisbären auf“.  Auch FPÖ-Politiker HC Strache entkam der Falschmeldung „Max Krauss fordert deutschsprachigen Englischunterricht“ nicht und teilte und kommentierte das Posting ohne vorherige Quellen- und Wahrheitsüberprüfung. Weiters werden immer wieder von der Tagespresse publizierten Falschnachrichten von anderen Boulevardmagazinen aufgegriffen und redaktionell publiziert.

Beängstigend wenn der Hausverstand offline ist. Leider bieten die sozialen Netzwerke einen fruchtbaren Boden für Propaganda, Verleumdung und Rufschädigung. Noch nie war es so einfach und so schnell möglich die Massen zu erreichen, zu mobilisieren und zu belügen. Wenn wir nicht wieder anfangen Inhalte kritisch zu hinterfragen, statt alles zu glauben, zu liken und zu sharen, öffnen wir unsere Türen leichtfertig der medialen Manipulation. Und dann dürfen wir uns weder über zukünftige Wahlergebnisse, Shitstorms, noch über Krisenherde in der Nachbarschaft wundern.

Quelle: FORBES,  Die Tagespresse,

*Hoax (enlg. Jux, Scherz oder auch Schwindel) könnte laut Wikipedia vom Wort Hokuspokus stammen wird heute meist eine Falschmeldung bezeichnet, die in Büchern, Zeitschriften oder Zeitungen, per E-Mail, Instant Messenger oder auf anderen Wegen (z. B. SMS, MMS oder soziale Netzwerke) verbreitet, von vielen für wahr gehalten und daher an Freunde, Kollegen, Verwandte und andere Personen weitergeleitet wird.

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.